Xenakis - Works with piano

Xenakis - Works with piano

Iannis Xenakis
  (1922-2001)


  mode 217

  DVD    96/24    96/24

  (Region 0, NTSC)    

Order



Mode Records - A Record Label Devoted to New Music

Iannis XENAKIS


Xenakis Edition Vol. 11

Works with Piano
Aki Takahashi, piano

Eonta (1963) for piano, 2 trumpets & 3 trombones (22:20)

Morsima/Amorsima (1962) for piano, violin, cello & contrabass (10:55) with the Callithumpian Consort, Stephen Drury, conductor

Akea (1986) for piano & string quartet (13:53)
with the JACK Quartet

Paille in the Wind (1992) for piano & cello (5:09)
with Rohan de Saram. Only available recording

Pianist Aki Takahashi follows up her acclaimed first disc of Xenakis piano works (which won a “Diapason d’or” in France, mode 80) with this second volume, of works for piano with instruments.

She is joined by an all-star cast of players: Rohan de Saram (formerly of the Arditti Quartet), The JACK Quartet, and the Callithumpian Consort conducted by Stephen Drury.

All works are underrepresented in current recordings or difficult to find at all.

The legendary EONTA — a blistering work with one of the most difficult piano parts ever written — receives its first new recording in over 10 years. The brass writing specifies spatialized movement for the brass players — including playing directly into the piano for its resonance — both dramatic to see and hear, captured in surround sound.

AKEA (1986), written for Claude Helffer and the Arditti Quartet, is not a typical addition to the romantic tradition of the piano quintet. It signaled the beginning of a more inward, reflective phase of Xenakis’ output.

MORISIMA/AMORSIMA was composed with the aid of a computer in 1962. This is the only readily available recording.

PAILLE IN THE WIND (1992) for piano & cello is performed with Rohan de Saram. This is the only available recording.

Original hi-definition 96khz/24-bit recording.

Also available on 5.1 surround DVD with full HD video directed by Tim Chu.

The DVD also contains an option for high-definition 96khz/24-bit stereo audio.

Liner notes by Benoît Gibson.

Reviews:

Callithumpians on CD
The Callithumpian Consort and its music director, Stephen Drury, are featured on a CD of music by Xenakis just out from Mode Records. The 11th in Mode’s ongoing Xenakis Edition, the CD includes four works with piano; Aki Takahashi is the virtuosic pianist on all of them. Various Callithumpians are featured on “Eonta” for piano, two trumpets, and three trombones, and “Morsima — Amorsima” for piano, violin, cello, and bass. The CD also includes a piano quintet, “Akea,” featuring the JACK Quartet, whose recordings of all the Xenakis string quartets on Mode was a highlight of last year’s CD releases.
Xenakis’s works can be on the astringent side for some listeners. Nevertheless, advice about how to listen to his music is printed right on the CD: “PLAY LOUD”

- David Weininger, The Boston Globe, 2 April 2010

 

Xenakis, Iannis
Works with Piano

Interpret: Aki Takahashi, Klavier; Callithumpian Consort, Stephen Drury; The JACK Quartet; Rohan de Saram, Violoncello
Verlag/Label: mode DVD 217
Rubrik: CDs
erschienen in: Neue Zeitschrift für Musik 02/2011, Seite 85

Musikalische Wertung: 4
Technische Wertung: 5
Repertoirewert: 4
Booklet: 5
Gesamtwertung: 5

Im Inneren des Klangkörpers Klavier verhaken sich Töne, die Aki Takahashi förmlich in die schwarz-weißen Tasten hineinhämmert. Die Kamera zieht auf und richtet das Objektiv auf fünf nebeneinander stehende Herren – drei Posaunisten und zwei Trompeter. Stephen Drury dirigiert sie mit leichter Hand. Plötzlich lösen sich die fünf aus ihrer Spielstarre, gleichmäßig lauter werdend gehen sie zum Klavier, neigen ihre Instrumente hinein und versenken die erzeugten Klänge in das Klanggebilde des Pianos.

Eonta («Seiende») schrieb Iannis Xenakis 1963 im Auftrag von Pierre Boulez für seine Konzertreihe «Domaine Musical» in Paris. Das Stück für Klavier, zwei Trompeten und drei Posaunen – eines der komplexesten von Xenakis – basiert auf zwei Klangebenen unterschied­licher Struktur. Konsequent agiert das Klavier im Akkord-Fieber, während die «dagegen anspielenden» Bläser eine reflektieren­de, nahezu undurchdring­liche Klangwand bilden. Beständig wechseln Tem­po, Lautstärke, Dynamik und Resonanz, Toncluster verweben die auseinanderstrebenden Klang­flächen. Xenakis selbst hat die Positionen der Blechbläser vorgegeben, die im Bühnenhintergrund stehen oder rechts vom Dirigenten sitzen. Indem die Blechbläser hin und her parlieren, formieren sie sich manchmal zu einer figurativen Bewegungseinheit oder ge­hen einzeln den Tönen nach oder voran.

Auch das 1986 geschriebene Akea ist eine Auftragsarbeit, diesmal für das Festival d’Autonomne in Paris. Der Komponist «siebt» hier Tonleitern mit verschiedenen Tonhöhen ineinander und erreicht es, durch verknüpfte Intervalle Ton-Wiederholungen (wie es in Oktavschritten eigentlich vorgegeben ist) zu vermeiden.

Paille in the Wind (1992) verbindet zwei herausragende Solisten – am Klavier wieder Aki Takahashi, am Cello der überragende Rohan de Sa­ram, der sich 2005 vom Arditti Quartet verabschiedete, dem er 26 Jahre angehört hatte. In stoischer Ruhe streichelt er sanft und langsam die Saiten seines Instruments in einem vergleichsweise moderaten Ton, während Takahashi mit jeder Hand fünftönige Akkorde spielt. «Stroh im Wind», so die Übersetzung des französisch-eng­lischen Ti­tels, ist ein eher unspekta­kuläres Werk, das die klingend-gegen­sätz­lichen Klangebenen zwischen den «geschlagenen» Klaviertasten und den gestrichenen Cellosaiten deutlich herausstellt.

Etwas vom Schicksal gebracht bekommen und etwas vom Schicksal nicht gebracht bekommen – Morsima-Amorsima, zwischen 1956 und 1962 komponiert, betont den Universalismus des Komponisten Xenakis. Das Stück entstand mit der Hilfe des Informatikprogramms ST (= Stochastik), mit dem Xenakis ein aleatorisches Kompositionsprinzip umsetzte, das er bereits in Achorripsis verwendete. Der hier veröffentlichte Mitschnitt ist die einzige Aufnahme auf Schallplatte. Da das Computerprogramm sämtliche Vorgaben liefert, verteilte Xenakis nach dem Würfelprinzip «nur noch» die Parameter des Werks: Tonhöhe, Lautstärke, Länge der Sequenzen etc. Die unbeeinflussbare Regie des Computerprogramms verschafft dem Stück eine rekonstruierbare Identität, ob im dichten Klanggetümmel oder in luftigen Leichtgewichtkonstrukten.

— Klaus Hübner, Neue Zeitschrift für Musik, February 2011

 

Related Resources:

Mode’s Xenakis Edition
Aki Takahashi
The Callithumpian Consort
Tim Chu
Stephen Drury
JACK Quartet
Rohan de Saram

 

email Mode





© Mode Records